Knockin‘ on Heaven’s Door

Knockin‘ on Heaven’s Door

Der Himmel ist kein Ort, den wir eines Tages erreichen werden in einer uns noch fernen Dimension. Nein, er ist ein Ort in uns drin und wir können ihn jederzeit und überall betreten. Das Himmels- oder das Eintrittstor ist unser Herz. Und das meine ich mehr energetisch als anatomisch…

In unserer neuen Zeit ist es besonders wichtig zu verstehen, dass wir im Jetzt die Möglichkeit haben, alles Alte zu heilen, von dem wir bereit sind, es loszulassen. Wir können alte Wunden, alte Schmerzen und frühere Leben transformieren und gehen lassen.  Das ist nicht immer einfach, sondern vielmehr eine Kunst, aber wir sind im Besitz der Möglichkeit und sollten es angehen. Wir müssen uns auch nicht im Bruchteil eines Augenblicks vollkommen transformieren, nein, es geht vielmehr darum, es anzupacken und uns bewusst zu sein, dass wir vollkommen in unserer Machts und dabei ein liebendes und strahlendes Wesen sein können.

Die Übung

Es ist sozusagen eine All-in-one-Übung. Ich empfehle dazu, dass ihr – jeder für sich – über das Herzchakra euch energetisch erweitert und öffnet und ihr euch in das goldene Licht, die bedingungslose Liebe, die höchste göttliche Schwingung, stellt. Es empfiehlt sich dabei, auf die Liebe und die Gnade anderer hochentwickelter Wesen zurückzugreifen, welche euch gerne unter die Arme greifen. Es ist dabei einfach wichtig, dass es Wesen sind, zu denen euer Herz „ja“ sagt und nicht euer Kopf. Dies ist einer der zentralen Schlüssel, um das Herz weiter zu öffnen.

Stellt euch in das Licht von Buddha, Jesus, Maitreya, von Heiligen, also von Wesen, die den Eintritt in die höchste Schwingung bereits vollzogen haben. Tut ihr dies, schmeisst man euch von oben ein Seil zu, weil sie merken: „Oh, da will jemand hoch!“

Diese Übung kann ganz klein und fein sein. Ihr müsst euch nicht mal hinsetzen dazu, es ist mehr ein Bewusstseinszustand,  ein Knopf, den ihr bei Bedarf einfach drückt. Je mehr und je lieber ihr den Knopf drückt, desto mehr wird sich der Prozess verselbstständigen. Die Übung ist besonders heilsam, wenn man Groll empfindet und missmutig ist. Dann einfach den Kopf loslassen und sich in das höchste Licht stellen. Keine Angst, ihr verbrennt euch nicht… Die oben wissen, welche Dosis für euch passt und sie messen sie behutsam ab. Aber es ist an euch, den ersten Schritt zu tun in eure eigene Göttlichkeit. Das Tolle dabei ist, dass ihr  einfach dort beginnen könnt auf eurem Weg, wo ihr jetzt seid. Es braucht dazu absolut nichts als euch selber und eure Bereitschaft. Der Kopf ist manchmal etwas bockig, weil er denkt, er hätte das gar nicht verdient und möchte sich etwas wehren gegen so viel Liebe. Nun, dann lasst ihn… Irgendwann bekommt auch er Lust, den Zeh in den grossen göttlichen Ozean zu tauchen.

In unserer neue Zeit geht es darum, alte Begrenzungen aufzuheben und ohne Scheu ins Licht zu gehen.

Stellt euch einfach hinein. Ihr dürft es, ihr müsst einfach den Schritt machen. Kostet die Techniken, die möglich sind in der neuen Zeit, aus.

Es ist ganz wichtig, dies jetzt während des Lebens auf diesem Planeten zu tun und nicht erst, wenn es vorbei ist.

Wie wir uns im Jetzt und uns selber gegenüber verhalten, zählt und ist von hoher Bedeutung. Ihr alle tragt den Himmel in euch. Es liegt in eurer Macht und in eurer Verantwortung, ihn zu leben.

Ihre Meinung zählt!

Scroll Up